CBD Tee – das gesunde Getränk

CBD weist ein breites Wirkungsspektrum auf und auch die Wissenschaft wurde auf Cannabidiol aufmerksam. Es laufen intensive Forschungen, um die Wirkungen wissenschaftlich belegen zu können. Einige Effekte sind bereits durch Studien und Untersuchungen nachgewiesen. CBD Produkte sind frei verkäuflich und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Dennoch bleiben einige Mythen über CBD hartnäckig bestehen. Kein Wunder, denn lange Zeit hat man dafür gesorgt, dass Hanf nur als berauschende Droge angesehen wurde. In Wahrheit stecken in der Hanfpflanze wertvolle Inhaltsstoffe, zu denen Cannabidiol (CBD) gehört.

Was ist CBD?

CBD ist eines der Cannabinoide, die in der Hanfpflanze enthalten sind. Mit der Erforschung dieser Stoffe wurde auch das Endocannabinoid-System des menschlichen Körpers entdeckt. Bei Endocannabinoiden handelt es sich um Cannabinoide, die der Körper selbst produziert. Sie fungieren als eine Art Neurotransmitter des Endocannabinoid-Systems. CBD und andere Cannabinoide der Hanfpflanze stimulieren dieses System, sodass es zu verschiedenen positiven Wirkungen kommt.

In vielen Köpfen besteht noch die Überzeugung, dass Hanf grundsätzlich „high“ macht. CBD hat jedoch im Gegensatz zu THC – ein weiteres Cannabinoid – keine berauschende Wirkung. Wie Studien zeigten, bremst CBD sogar die psychoaktive Wirkung des THCs aus. Zudem hat auch THC viele positive Effekte, sodass auch dieses Cannabinoid für einige Krankheiten verwendet wird. Allerdings wird dann das medizinische Cannabis angewendet, welches verschreibungspflichtig ist.

In unserem Ratgeberteil über CBD sind nähere Informationen darüber zu erhalten.

CBD Produkte sind in der Schweiz legal und frei verkäuflich. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass in diesen Produkten der THC-Gehalt unter 1 Prozent liegen muss. Das bedeutet, dass die berauschende Wirkung von THC gar nicht zum Tragen kommen kann. Zudem sind CBD Produkte ohne THC zu erhalten.

Hanf in der Geschichte der Menschen

Hanf wurde bereits vor vielen tausend Jahren als wertvolle Pflanze erkannt. So wurden beispielsweise Cannabissamen in Sibirien gefunden, die sich in etwa 5.000 Jahre alten Grabhügeln befanden. In China wurde die Hanfpflanze schon vor Jahrtausenden als Nutz- und Medizinpflanze verwendet. Auch in Amerika war man sich über den Nutzen von Hanf einig, zumindest noch zu Zeiten des ersten Präsidenten der USA: George Washington baute Hand am Mount Vernon an.

Bis zum zwanzigsten Jahrhundert waren Cannabisprodukte in den meisten Ländern legal. Auch in Deutschland wurden Extrakte und Tinkturen für medizinische Zwecke genutzt. Die Wende begann 1930 mit einem Kinofilm, der von der Kirche finanziert wurde. In „Reefer Madness“ wurde Marihuana als Einstiegsdroge und Mörder für Jugendliche dargestellt. Es dauerte nicht lange, bis Hanf weltweit als verpönte Pflanze angesehen wurde. Dies hatte unter anderem zur Folge, dass sich Forscher nicht mehr mit Hanf beschäftigten.

Im Jahre 1961 wurde das Einheitsabkommen der Vereinten Nationen erlassen: Die unterzeichneten Länder verpflichteten sich zur Bekämpfung illegaler Drogen, zu denen auch Cannabis zählte. Deutschland unterzeichnete ebenfalls dieses Abkommen, zumal grosse Pharmakonzerne wie Merck und Bayer dazu drängten. Nun galt jeder als Krimineller, das sich mit Cannabis beschäftigte – auch wenn es lediglich darum ging, neue wissenschaftliche Kenntnisse darüber zu erlangen.

Wie hoch ist der CBD-Gehalt in Hanfblüten?

Der Anteil an CBD in den Hanfblüten hängt von der Hanfsorte ab. Meistens befinden sich 0,6 bis 1 Prozent CBD in den Blüten. Andere Sorten verfügen über 0,6 Prozent oder weniger. In Nutzhanf ist der CBD-Gehalt relativ hoch, wobei es Sorten gibt, die einen noch höheren Anteil an CBD aufweisen. Rein medizinische Sorten verfügen über einen CBD-Gehalt von mehr als 6 Prozent.

CBD Tee: Studien über Cannabidiol

Mit CBD haben sich einige Wissenschaftler beschäftigt und es laufen auch weiterhin Forschungen über Cannabidiol. In zahlreichen Studien konnten bereits einige Wirkungen von CBD nachgewiesen werden. Unter anderem Studien zu folgenden Erkrankungen durchgeführt:

Die Wirkung von CBD auf Autismus wurde noch nicht wissenschaftlich belegt. In Foren sind jedoch viele Erfahrungsberichte von Eltern autistischer Kinder zu lesen, in denen von den positiven Effekten von CBD geschrieben wurde. Ein ausführlicher Bericht erfolgte ausserdem auf Sensi Seeds.

Wird CBD weiterhin erforscht?

Die Forschung ist weiterhin damit beschäftigt, CBD zu untersuchen. In Zukunft werden sicherlich weitere Studienergebnisse folgen. Es sind noch nicht alle Wirkungen von CBD wissenschaftliche nachgewiesen, sodass Studien notwendig sind, um das Potenzial des Cannabidiols zu belegen. Zum Beispiel wird davon ausgegangen, das CBD positiv auf den Darm wirkt. Studien haben gezeigt, dass CBD neurogen und neuroprotektiv wirkt. Die antikarzinogene Wirkung wird derzeit in verschiedenen akademischen Forschungszentren in Amerika untersucht. Dort konnte bereits erkannt werden, dass Cannabidiol an die Rezeptoren der Krebszellen andockt, wodurch die Selbstzerstörung der Krebszellen in Gang gesetzt wird. Weitere Studien zu CBD finden momentan in Kanada, Brasilien und Israel statt.

Die medizinische Wirkung von CBD

Das Wirkungsspektrum von CBD ist sehr breit. Unter anderem wirkt CBD:

CBD wirkt stimulierend auf das körpereigene Endocannabinoid-System. Dadurch ist der ganzheitliche Effekt von Cannabidiol zu erklären: Von CBD profitieren Körper, Geist und Seele.

CBD lässt sich für viele Krankheiten und Beschwerden einsetzen. Zum Beispiel ist es als natürliches Mittel bei Diabetes, chronischen Schmerzen, Arthritis, Arthrose, Schizophrenie, Tourette-Syndrom, Epilepsie, Angststörung, Depressionen und Stresssymptomen anwendbar. Der CBD Gehalt in den Produkten bewirkt unterschiedliche Effekte: Möchte man eine anregende Wirkung erzielen, sollte das Produkt einen niedrigen CBD Anteil vorweisen. Zur Beruhigung ist ein CBD Produkt mit einem hohen Gehalt an CBD Extrakt zu empfehlen.

Anwendungsgebiete von CBD Tee

CBD Tee wirkt bei vielen Erkrankungen und Beschwerden lindernd. Dem Tee wird sogar bei einigen Krankheiten eine heilende Wirkung nachgesagt. Damit CBD Tee als medizinischer Tee anerkannt werden kann, müssen jedoch noch weitere Studien durchgeführt werden. Anhand der bisherigen Studienergebnisse kommen folgende Anwendungsbereiche für CBD Tee infrage:

Bei manchen Erkrankungen liegen bereits wissenschaftliche Nachweise von CBD Tee vor. Andere Wirkungen auf Beschwerden und Krankheiten sind bisher noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen. Zahlreiche Erfahrungsberichte von Anwendern sprechen jedoch für den positiven Effekt von CBD Tee.

CBD Tee im Handel

Hanftee ohne berauschenden Effekt ist bereits seit vielen Jahre im Handel zu bekommen. Dieser Tee wird aus Nutzhanf hergestellt. Für Hanftee werden entweder nur die Blüten oder nur die Blätter verwendet. Es gibt aber auch CBD Tee, der mit einem anderen Tee gemischt wurde. Je nach Mischung, Verarbeitung und Pflanzenteile fällt der Geschmack von Hanftee unterschiedlich aus.

Geschmack und Anwendung von CBD Tee

Der Geschmack von Hanftee erinnert an den des grünen Tees. In der Schweiz darf der CBD Tee lediglich einen THC-Gehalt von unter 1 Prozent aufweisen. Da der Anteil an THC so gering ist, muss keine berauschende Wirkung befürchtet werden. Die vielen positiven Effekte des CBDs auf die Gesundheit liegen auch beim CBD Tee vor.

Hanftee wird wie jeder Tee aufgebrüht und wird nicht mit kochendem Wasser übergossen. Wie lange er ziehen muss, hängt von der Mischung ab. Deshalb sollte Beschreibung auf der Teeverpackung beachtet werden. Cannabinoide sind nicht wasser- sondern fettlöslich. Deshalb ist es bei selbst angebautem Hanf zu empfehlen, denn Nutzhanftee in fettreicher Milch ziehen zu lassen: Der Hanftee wird dem Wasser schnell entnommen und in die fetthaltige Milch gegeben.

CBD Tee und Hanftee rechtlich gesehen

CBD Tee ist ein legales Genussmittel, das für den freien Verkauf zugelassen ist. Die Gewinnung des Tees erfolgt aus Speisehanf, der nur einen äusserst geringen Anteil an berauschenden Wirkstoffen wie THC vorweist. Bei in der Schweiz zugelassenen Hanfsorten liegt der THC-Gehalt unter 1 Prozent. Dies gilt selbst bei höherem Konsum als unbedenklich.

Wirkung von Hanftee auf die Gesundheit

CBD Tee ist sehr bekömmlich und hat eine ausgleichende und beruhigende Wirkung. Hanftee entschlackt und reinigt den Körper und enthält weder Gerbstoffe noch Coffein. CBD Tee wird bei Krämpfen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Schmerzen und Migräne eingesetzt. Wie Anwender berichten zeigt sich ein appetitregulierender Effekt. Bei einer Diät sollte der CBD Tee deshalb vor den Mahlzeiten getrunken werden.

CBD Tee richtig zubereiten

Hanftee kann pur getrunken, aber auch mit anderen Früchte- oder Kräutertees kombiniert werden. Man nimmt einen Teelöffel CBD Tee für eine 200 ml Tasse Tee. Die Teemischung wird mit heissem Wasser aufgebrüht und muss zwischen vier und fünf Minuten ziehen, bevor er getrunken werden kann. Er möchte kann den Tee mit Honig oder Zucker süssen. CBD Tee kann auch als Kaltgetränk genossen werden. Tipp: Gesundheitlich und geschmacklich ist der CBD Tee besser, wenn er mit losen Hanfblättern aufgegossen wird.

Mögliche Nebenwirkungen von CBD Tee

Grundsätzlich zeigt CBD bei richtiger Dosierung keine Nebenwirkungen. Wird zu hoch dosiert, können diese Nebenwirkungen auftreten:

Bei Parkinson kann sich der Tremor erhöhen. Zudem kann die Aktivität von Arzneimitteltransportern wie p-Glykoprotein vermindert sein. Ausserdem ist eine Hemmung des hepatischen Arzneimittelstoffwechsels möglich.

In den meisten Studien zur Wirksamkeit von CBD wird davon gesprochen, dass CBD praktisch frei von Nebenwirkungen ist. Auch die WHO ordnete CBD als nebenwirkungsfreies natürliches Mittel ein. CBD nimmt auch keinen Einfluss auf den Blutdruck, die Körpertemperatur, die Herzfrequenz oder andere physiologische Parameter. Ein paar wenige Nebenwirkungen von Cannabidiol sind bekannt, zum Beispiel die oben aufgeführten.

Es ist möglich, dass CBD mit manchen Arzneimitteln interagiert, da Cannabidiol die Aktivität einiger Leberenzyme hemmt. Dazu gehören die Enzyme Cytochrom P450, die durch eine hohe Dosis von CBD vorübergehend neutralisiert werden können.

Müssen regelmässig Medikamente eingenommen werden, sollte die Einnahme von CBD immer mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden!

Die Mundtrockenheit kann entstehen, da durch die Einwirkung des CBDs auf das Endocannabinoid-System die Speichelherstellung gehemmt werden kann. Zu diesem Entschluss kamen argentinische Forscher, die 2006 eine Studie veröffentlichen. In den submandibulären Drüsen, die der Speichelherstellung dienen, befinden sich die Cannabinoid-Rezeptoren Typ 1 und 2. Werden diese Rezeptoren aktiviert, kommt es zu einer Veränderung der Speichelproduktion, die Mundtrockenheit nach sich ziehen kann.

Wie frühere Forschungen ergaben, kann CBD bei manchen Parkinson-Patienten den Tremor verstärken. Dies ist eher selten der Fall, aber falls es zu einer Verschlechterung kommt, sollte die CBD-Dosis verringert werden. Auch für Betroffene von Parkinson gilt: Stets mit dem Arzt besprechen, ob CBD als unterstützendes, natürliches Heilmittel infrage kommt. Mit dem Arzt zusammen kann die Dosis individuell vereinbart werden.

Bei einer höheren Dosierung von CBD kann es zu leichtem Blutdruckabfall kommen. Oftmals spüren Betroffene diese Nebenwirkung an einem Gefühl der Benommenheit. Müssen regelmässig Blutdruck-Medikamente eingenommen werden, muss über die Einnahme von CBD mit dem Arzt gesprochen werden.

Weitere interessante Artikel auf Cannabidiol24

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.