Anwendungsgebiete – Chronische Erkrankungen

Bei chronisch entzündlichen Krankheiten kann CBD sehr gut helfen, denn wie Studien belegen wirkt CBD entzündungshemmend und schmerzlindernd. Somit ist CBD ein wirksames Mittel bei Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Morbus Crohn, Rheuma, Arthritis und Arthrose.

Wann wird von chronischen Schmerzen gesprochen?

Bei Schmerzen, die seit mindestens drei Monaten fast dauerhaft oder wiederkehrend auftreten, ist von chronischen Schmerzen die Rede. Während akute Schmerzen als Warnsignal des Körpers fungieren, handelt es sich bei chronischen Schmerzen um eine eigenständige Krankheit. Oft haben sich die chronischen Schmerzen aus akuten Schmerzen entwickelt. Ebenso treten chronische Schmerzen als Begleitsymptom bei Erkrankungen wie Arthrose oder Rheuma auf. Chronische Schmerzen werden in neuropathische Schmerzen, psychogene Schmerzen, myofaszielle Schmerzen und Nozizeptorenschmerzen unterteilt.

Die chronischen Schmerzen führen zu verschiedenen Beeinträchtigungen. Die Betroffenen sind unter anderem in ihren Bewegungen eingeschränkt und ebenso wirken sich die Schmerzen auf das Denken, die Stimmung und die sozialen Kontakte aus. Chronische Schmerzen ziehen häufig weitere Beschwerden nach sich. Häufig leiden die Betroffenen unter Appetitmangel, Schlafstörungen, depressiven Verstimmungen und einer erhöhten Reizbarkeit.

Wirkungsweise von CBD bei chronischen Schmerzen

CBD dämmt Entzündungen ein und lindert Schmerzen. Diese Effekte wurden zwar nun durch Studien nachgewiesen, aber die Naturvölker wussten diese Wirkungen schon lange zu schätzen: Sie setzten Hanf bereits seit tausenden Jahren gegen Schmerzen und andere Beschwerden ein.

CBD stimuliert das Endocannabinoid System im Körper und wirkt auf bestimmte Rezeptoren ein. Somit profitieren die Betroffenen von chronischen Schmerzen nicht nur von der schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkung, sondern ebenso von anderen Wirkungskreisen: Durch CBD wird ein gesunder Schlaf gefördert, die Stimmung gehoben und das Allgemeinbefinden verbessert.

CBD bei chronischen Schmerzen – Einnahme und Dosierung

CBD Produkte sind in unterschiedlichen Darreichungsformen zu bekommen. Bei chronisch entzündlichen Schmerzen haben sich CBD Öl und CBD Kapseln bewährt. Der Vorteil bei den CBD Tropfen ist die Möglichkeit der individuellen Dosierung.

Im Handel sind CBD Tropfen in verschiedener Konzentration zu kaufen. Bei chronisch entzündlichen Schmerzen ist ein CBD Öl mit fünf bis zehn Prozent empfehlenswert. Es ist ratsam, mit einem fünf prozentigen CBD Öl anzufangen, sodass sich der Körper langsam an das CBD gewöhnen kann. Nach ein paar Wochen kann auf ein zehn prozentiges CBD Öl umgestiegen werden.

Hinweis: 3 Tropfen eines zehn prozentigen Öls ist dieselbe Menge wie 6 Tropfen eines fünf prozentigen Öls.

Da CBD Öl bitter schmeckt, greifen die meisten Nutzer zu einem Öl mit einer Konzentration von zehn Prozent, da weniger Tropfen eingenommen werden müssen. Es sind mittlerweile auch CBD Öle mit verschiedenen Geschmacksrichtungen zu erhalten.

Generell sollte mit einer niedrigen Dosis angefangen werden, die langsam gesteigert werden kann, bis der gewünschte Effekt eintritt. Bei einem fünf prozentigen CBD Öl würde die langsame Dosierungssteigerung folgendermassen aussehen:

Hat sich die gewünschte Wirkung noch nicht eingestellt, erhöht man auf 3 x 3 Tropfen und eventuell bis auf 5 x 3 Tropfen täglich.

Bei starken oder akuten Schmerzschüben kann nach der Eingewöhnungsphase eine Dosierung von
2 x 4 Tropfen täglich eines zehn prozentigen Öls einnehmen.

Die Wirkung des CBD Öls stellt sich in der Regel nach 15 bis 30 Minuten ein. Für diese schnelle Wirkungsentfaltung sollte ungefähr 15 Minuten nach der Einnahme weder getrunken noch gegessen werden.

Weitere interessante Artikel auf Cannabidiol24

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.