Dosierung und Anwendung

Der Wirkungsbereich von CBD ist sehr breit gefächert, sodass es sich für viele Beschwerden und Krankheiten anwenden lässt. CBD ist in verschiedenen Darreichungsformen zu bekommen. Je nach Produkt ist der Anteil an CBD Extrakt unterschiedlich hoch. Auch die Dosierung hängt mit der Darreichungsform zusammen.

Anwendungsgebiete von CBD

CBD wirkt sehr gut gegen Schmerzen und Entzündungen. Auch bei Hautproblemen hat sich CBD als wirksames Mittel erwiesen. Zudem stärkt es das Immunsystem und aufgrund seiner entkrampfenden Wirkung hilft es ebenfalls gegen Menstruationsbeschwerden.

CBD nimmt ausserdem einen positiven Einfluss auf das Nervensystem, sodass es ein hilfreiches Mittel bei Angststörungen, Despressionen oder stressbedingten Schlafstörungen ist. CBD reduziert auch die Schübe und Symptome bei Multiple Sklerose und Epilepsie.

Weitere Anwendungsbereiche von CBD:

Laut Studienergebnisse lässt sich CBD bei Wahnvorstellungen und Schizophrenie anwenden. Betroffene von Parkinson oder Alzheimer spüren durch die regelmässige Einnahme von CBD eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Dosierung von CBD

Im Handel sind CBD-Produkte mit unterschiedlicher Konzentration zu bekommen. Bei der Ersteinnahme sollte grundsätzlich mit einer niedrigen Dosierung angefangen werden. Der Körper benötigt Zeit für die Gewöhnung an CBD. Wird mit einer zu hohen Dosierung begonnen, können sich Nebenwirkungen wie Durchfall, Schwindel oder Übelkeit einstellen.

CBD ist in folgenden Darreichungsformen zu erhalten: CBD-Öl, CBD-Kapseln, CBD-Globuli, CBD-Tabletten, CBD-Pulver, CBD Samen und Blüten, CBD-Tee, CBD-Kaffee und CBD-Liquid. Die schnellste Wirkung zeigt sich beim Verdampfen von CBD-Liquid durch E-Zigaretten. Deshalb bietet sich CBD-Liquid für die Linderung von akuten Beschwerden an.

Bei jedem Produkt sollte die Packungsbeilage beachtet werden. In der Regel wird ein 5 prozentiges CBD-Öl mit 1 bis 2 Mal täglich 3 Tropfen dosiert. Wird diese Dosierung gut vertragen, kann man sie nach ein paar Tagen auf 3 Mal täglich 3 Tropfen erhöhen. Die Dosis sollte dann beibehalten werden, wenn sich die gewünschte Wirkung eingestellt hat.

Ein CBD-Öl mit einem Anteil von 5 Prozent CBD bietet sich für Schlafstörungen, chronisch entzündlichen Gelenkkrankheiten und Depressionen an. Die Dosierung beläuft sich normalerweise auf 3 Mal täglich 5 Tropfen.

Für die Stärkung des Immunsystems ist ein CBD-Öl mit einem Gehalt von 2 Prozent CBD ausreichend.

Liegen schwere Krankheiten vor, sollte keine eigenständige Behandlung mit CBD erfolgen, sondern mit dem Arzt gemeinsam eine Dosierung festgelegt werden.

Ist eine Überdosierung mit CBD möglich?

Eine Überdosierung ist bei legalen, frei verkäuflichen CBD-Produkten nicht möglich. Es kann zu Nebenwirkungen wie Schwindel, Müdigkeit oder Durchfall kommen, wenn die Dosierung zu Beginn zu hoch ist. Diese Nebenwirkungen sind in der Regel von kurzer Dauer und würden mit Absetzen des Produkts wieder verschwinden. Um Nebenwirkungen zu vermeiden, sollte mit einer niedrigen Dosis begonnen werden. Die Dosierung von CBD ist individuell unterschiedlich. Deshalb sollte die Dosis schrittweise und langsam gesteigert werden, bis der gewünschte Effekt eintritt.

Bei medizinischen, verschreibungspflichtigen CBD-Produkten ist eine Überdosierung möglich, da diese Produkte einen höheren THC-Anteil vorweisen. Der behandelnde Arzt wird eine Dosierungsempfehlung aussprechen, an die sich gehalten werden sollte.

Weitere interessante Artikel auf Cannabidiol24

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.